Donnerstag, 18. Dezember 2014 keine Kommentare.

Es kann jeden Treffen. Kurz wird die Posaune im Probelokal stehen gelassen, schon ist sie weg. Gestohlen.

Dass es aber gleich die bekannte Kissbone von Zoltan Kiss sein musste, verwundert doch ein wenig. Schließlich ist seine Posaune ziemlich auffällig.
Passiert ist es am 16. Dezember 2014 trotzdem, worauf Zoltan sofort einen Hilferuf durch die sozialen Medien jagte:

Zoltans Hilfeschrei auf Facebook

Zoltans Hilfeschrei auf Facebook

In Deutsch:

HILFE!!
Meine Posaune (Kissbone) SCJ 4050 11851 wurde (ungefähr) am Sonntag 14. Dezember aus meinem Übungsraum in Wien gestohlen.
Bitte seht euch die Photos und das angehängte Video an!
Bitte teilt diese Nachricht mit der Welt!
http://youtu.be/VnYexoxu8lc

Mit dazu lieferte er zwei aktuelle Bilder seiner geliebten Kissbone.

Kissbone im Einsatz

Kissbone im Einsatz

Ein aktuelles Bild der Kissbone

Ein aktuelles Bild der Kissbone

Entwarnung

Tags darauf, am 17. Dezember gegen 18:00 folgte die erlösende Nachricht von Zoltan. Seine Posaune war wieder aufgetaucht, an einem Bahnhof an der österreich-ungarischen Grenze:

Kissbone an der Grenze zu Ungarn wieder aufgetaucht.

Kissbone an der Grenze zu Ungarn wieder aufgetaucht.

In Deutsch:

Ich habe großartige Nachrichten!!!
Meine Posaune ist an einer Bahnstation an der österreich-ungarischen Grenze wieder aufgetaucht.
Ich werde sie in ein paar Tagen wieder zurück haben!
Danke an alle für eure Hilfe und Unterstützung!
Ohne euch wäre es nicht möglich gewesen meine Posaune wieder zu finden!
DANKE!!!

Diese Nachricht verteilte sich noch schneller im Facebook, selbst Christopher Bill hinterließ eine kurze Nachricht.

Eure Vorkehrungen

Für uns stellt sich die Frage: Was können wir Musiker tun, um unser Instrument vor Diebstahl zu schützen? Gibt es sinnvolle Hilfsmittel oder Geräte die einen Diebstahl verhindern oder die Posaune wenigstens wieder sofort auffindbar machen?

    1. Rechnung aufbewahren
      Bewahrt die Rechnung eurer Posaune gut auf. Meist benötigt Ihr die Rechnung auch wenn ihr eine Instrumentenversicherung abschließt. Im Falle eines Diebstahls kann die Rechnung auch als Nachweis dienen, dass die Posaune tatsächlich euch gehört.

 

    1. Alle Details notieren
      Ganz wichtig ist dass ihr euch das Modell, die Marke und besonders die Seriennummer eurer Posaune notiert. Bei letzterem unterschieden sich je nach Posaune die Position an der die Nummer eingepresst ist. Zumeist weisen auch Trichter und Zug unterschiedliche Nummern auf, selbst der Innen- und Aussenzug kann sich unterschieden.

 

    1. Fotos machen
      Fotografiert euch mit der Posaune immer wieder mal. Diese Fotos sind nicht nur für euer Ego und Facebook nützlich, sondern eben auch um Besonderheiten eurer Posaune zu zeigen. Ausserdem, man will es nicht wahrhaben, ist für viele Nicht-Musiker der Begriff „Posaune“ völlig unbekannt. Mit Trompete können die meisten noch was anfangen, aber was ist ne Posaune?
      Wenn ihr dann ein Foto mit eurem Smartphone macht, dann fotografiert auch gleich die Seriennummer mit. So habt ihr diese Informationen wirklich immer zur Hand.

 

    1. Immer unter Aufsicht
      Lasst eure Posaune nicht alleine rumstehen, besonders nicht in unverschlossenen Räumen. Ist manchmal gar nicht so einfach, aber gerade aus Proberäumen werden die meisten Diebstähle gemeldet. Zum Beispiel: Instrumentendiebstahl in Hessen

 

    1. Verstecken im Auto
      Natürlich sollte ein gutes Instrument sowieso nicht zu lange im Auto liegen. Auch wenn die Temperaturschwankungen längst nicht so gefährlich sind wie zum Beispiel für Streicher, gut tut es auch einer Posaune nicht. (Gerade im Winter merkt man es auch: es ist nicht besonders angenehm in ein eiskaltes Mundstück zu blasen).
      Sollte euer Liebling aber doch mal im Auto liegen bleiben, dann verdeckt den Koffer zumindest so unauffällig es geht.

 

  1. Versicherung abschließen
    Als letzter Schutz im Falle eines Verlusts ist eine Versicherung möglich. Damit bekommt ihr natürlich nicht mehr eure eigene Posaune wieder, aber ihr könnt euch zumindest eine neue Posaune kaufen ohne in den finanziellen Ruin getrieben zu werden. (Eine solche Versicherung bietet zum Beispiel Schutzklick. Mit dem Banner am Ende dieses Beitrags kommt ihr direkt zur Instrumentenversicherung)

Egal wofür ihr euer Instrument braucht – als Hobby oder um euren Lebensunterhalt zu verdienen – wir hoffen dass ihr nie solche Stunden durchleben müsst wie Zoltan Kiss sie erst hatte. Achtet gut auf euer liebstes Stück, denn meist ist der materielle Wert nur ein Teil des Verlustes.


  • Was unternehmt ihr um euer Instrument zu schützen, habt ihr noch andere Tipps auf Lager? Dann hinterlasst eine Nachricht hier in den Kommentaren.
  • Hat jemand Erfahrung mit Peilsendern wie diesem hier: GPS Tracker ?
  • Instrumentenversicherung bei Schutzklick:

schutzklick.de

Zoltan Kiss´ Facebook Seite

Tags

Was sagst du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.